Die Schwitzhütte, ein Ort der Reinigung und Metamorphose

Wer ich bin

Ich bin Roger Staub, verheiratet mit Renate und Vater von Tobias und Fabian.

In meinem Leben habe ich sehr viele Erfahrungen gemacht. Gute genau so wie weniger gute. Doch all diese Erlebnisse haben mich zu dem Menschen gemacht der ich heute bin.

Vor mehr als zehn Jahren ereilte mich der Ruf zu der Arbeit die ich jetzt mache. Als ich Renate von einem schamanischen Seminar abholte, rief mich die Trommel. In mir kamen Erinnerungen hoch, ein Gefühl des angekommen seins. Bald schon konnte ich mich mit meinen Spirits verständigen (danke Renate für das erlernen der schamanischen Reise!).

Von ihnen bekam ich die Aufgabe Heilgegenstände, Ritualzubehör, Trommeln und Rasseln zu fertigen. Sie lehrten mich deren Herstellung, führten mich zurück zu meinen Wurzeln, zum Wissen das in meiner DNA gespeichert war.

Meine Erste Schwitzhütte besuchte ich vor jetzt fast acht Jahren. Dieses tiefe Erlebnis habe ich bis heute nicht vergessen. Ich fühlte wie ich von einem zum anderen Mal heiler wurde, ich das Gefühl hatte reiner zu werden.

Als Feuermann begann ich zu verstehen was es heißt die Steine im Feuer zu erhitzen, sie einzuweihen, das Holz aufzuschichten, es zu entzünden. Darüber zu wachen bis die Steine glühen, den Platz zu hüten, die Energie im aussen zu halten. Die Steine in die zu Hütte bringen, jeder eine eigene Qualität für sich, die Kraft und den Spirit spürend der in ihnen wohnt. Das Wasser zu reichen, sich um die Menschen zu kümmern die in die Hütte gehen, oder sie verlassen.

Nach einer sehr intensiven Schwitzhüttenwoche, bei der mehrere Zyklen durchlaufen wurden und ich fühlen konnte wie der Kontakt zu den Spirits, den Ahnen immer stärker wurde, bekam ich den Auftrag als Wassergieser Schwitzhütten anzuleiten. Dabei sehe ich mich aber nicht als Leiter sondern eher als Wegbegleiter.